Interesse an Bitcoin Union stark gestiegen ist

Die Welt nimmt Kryptowährungen in rasantem Tempo an – laut Chainalysis 880 % mehr als im letzten Jahr – und kleine Länder führen den Weg an

Schwellenländer führen die Krypto-Armee auf ihrem Weg zu einem globalen Phänomen an, und kleinere Länder überholen bereits die Industrienationen in ihrem Anteil an der Nutzung von Kryptowährungen.

Laut Chainalysis ist die weltweite Krypto-Nutzung im letzten Jahr um satte 880 % gestiegen, vor allem dank der P2P-Handelsaktivitäten und der Natur von Bitcoin als Wertaufbewahrungsmittel, das keiner staatlichen Kontrolle unterliegt.

Kleinere Länder mögen Bitcoin Union

Die globale Landschaft sieht ganz anders aus als im letzten Jahr. Laut dem diesjährigen Global Crypto Adoption Index sind Vietnam, Indien und Pakistan die Länder mit der höchsten Akzeptanz von Kryptowährungen. Für die zunehmende Beliebtheit sorgt unter anderen Bitcoin Union. Letztes Jahr tauchten Indien und Pakistan nicht einmal auf der Liste auf, und Vietnam lag auf Platz 10.

Russland, die Ukraine und Venezuela – die Spitzenreiter im Jahr 2020 – rutschten in der Rangliste ab. Die Ukraine fiel auf Platz 4, Venezuela rückte auf Platz 7 vor, und Russland fiel aus den Top 10 heraus und rutschte auf Platz 18 der Weltrangliste. China ist aus der Rangliste verschwunden, was angesichts der jüngsten juristischen Schläge gegen die Branche und der Fortschritte, die das Land bei der Entwicklung seines CBDC macht, logisch erscheint.

Chainlaysis erklärt, dass der Anstieg des P2P-Handels in kleineren Ländern im Verhältnis zum Interesse der Chinesen und Amerikaner überwiegt, die dazu neigen, den Gesamtwert ihrer Börsen zu reduzieren:

Das P2P-Transaktionsvolumen für die USA und China bewegte sich in etwa im Einklang mit dem weltweiten Gesamtvolumen, bis es um Juni 2020 herum zu divergieren begann. An diesem Punkt schrumpft das P2P-Transaktionsvolumen in den USA und China, während es im Rest der Welt wächst. Während alle drei Länder ab März 2021 einen drastischen Rückgang verzeichnen, fallen die USA und China stärker ab und bleiben unter den weltweiten Gesamtwerten.

Die Akzeptanz von Kryptowährungen ist schwer zu messen

Der P2P-Handel ist der Hauptgrund für die Veränderungen in der Chainalysis-Rangliste. Die Hauptursache für das plötzliche Interesse am BTC-Handel könnte jedoch die globale Finanzkrise sein und die Art und Weise, wie sie sich auf die am meisten geschwächten Volkswirtschaften auswirkt.

In dem Bericht wird argumentiert, dass eine beträchtliche Anzahl von Ländern an der Spitze der Rangliste mit starken Abwertungen und beschleunigten Inflationsprozessen konfrontiert ist.

Um dem entgegenzuwirken, neigt die Bevölkerung dazu, nach Vermögenswerten zu suchen, die als Wertaufbewahrungsmittel fungieren, und Bitcoin ist für viele Menschen der perfekte Kandidat.

Viele Schwellenländer sind mit einer erheblichen Währungsabwertung konfrontiert, was die Einwohner dazu veranlasst, Kryptowährungen auf P2P-Plattformen zu kaufen, um ihre Ersparnisse zu bewahren. Andere in diesen Gebieten nutzen Kryptowährungen, um internationale Transaktionen durchzuführen, entweder für individuelle Überweisungen oder für kommerzielle Zwecke, wie den Kauf von Waren zum Import und Verkauf.

Chainalysis ist immer auf der Suche nach Möglichkeiten, seine Statistiken zu verfeinern. In diesem Jahr wurde die Methodik geändert und die Anzahl der Einlagen pro Land, gewichtet nach der Anzahl der Internetnutzer, nicht mehr berücksichtigt.

Das Unternehmen hat auch einen DeFi Adoption Index erstellt, um den Austausch über dezentrale Plattformen zu berücksichtigen. Dieser Bericht wird in den kommenden Wochen verfügbar sein.